Praxis für Psychotherapie und Paarberatung

Sexualtherapie

Die angeblich normalste Sache der Welt fristet auch im Bereich der Paarberatung vielerorts immer noch ein Schattendasein. Dabei wissen wir doch seit Siegmund Freud, dem Urvater der Psychotherapie, dass die Libido der Motor menschlichen Strebens überhaupt sein soll.

Auf jeden Fall ist Sexualität ein ganz wesentlicher Bestandteil unserer menschlichen Identität. Jeder Mensch hat ein sexuelles Profil, das so einzigartig wie sein Fingerab­druck ist. Und Sexualität ist mehr als eine biologische Notwendigkeit zur Arterhal­tung. Und auch nicht nur die höchste Form der Liebe zwischen Partnern. Sexualität ist ein eigenständiger Teil der Persönlichkeit, der eine gesonderte Betrachtung erfordert und verdient.

Sexualtherapie ist daher heute nicht mehr darauf fixiert, biologische Funktionalität wieder herzustellen. Es zeigt sich auch zunehmend, dass im Bereich der Sexualität kaum ein „Normal“ oder „Durchschnitt“ auszumachen ist.

Sexualtherapie versteht sich heute als ein „Therapie des Begehrens“ (Clement). Eine Therapie, die dem Individuum hilft, sich dem eigenen Begehren und dem des Partners zu stellen und seinen eigenen Weg darin zu finden.

Ich folge in meiner Therapie den Ansätzen von David Schnarch („Crucible“-Methode) und Ulrich Clement (systemische Sexualtherapie).

aside